Dienstag, 8. September 2020
HSP sind meist introvertiert und schüchtern - kann man das ändern?

(Foto: Leonie Fahjen/pexels.com)

Aus meiner Sicht bedeutet Schüchternheit in erster Linie, wie ich auf andere zugehe und Kontakt aufnehme. Das kann je nach Situation oder Lebensphase - manchmal sogar je nach Tagesform - ganz unterschiedlich ausfallen und sich ständig verändern. Unter Introversion verstehe ich eine Art in der Welt zu sein und mit ihr umzugehen, was Teil des Charakters ist, der sich von allein meist nicht mehr groß ändert, wenn er sich einmal gebildet hat.

Introvertierte verarbeiten ihre Wahrnehmungen von der Welt sehr detailliert, weshalb man auch viele Introvertierte unter den hochsensiblen Personen ( HSP ) antrifft, die wegen ihres sehr üppig verschalteten Nervensystems viel mehr Informationen gleichzeitig aus der Umwelt aufnehmen als Normalsensible. Dass diese äußeren Reize und inneren Reaktionen darauf dann auch mehr Raum und manchmal auch Zeit brauchen, um wieder "abzuebben", liegt auf der Hand. Die Energieflüsse spielen sich daher bei Introvertierten vor allem im eigenen Inneren ab, während Extrovertierte den Austausch brauchen, um sich energetisch gut zu fühlen.

So oder so ist also keine Frage von besser oder schlechter, sondern einfach eine andere Art, mit seinem Denken und Fühlen umzugehen. Oft zeigt es sich bereits in der frühen Kindheit, wie ein Mensch tickt, allerdings ist es nicht starr festgelegt oder gar vererbt und verändert sich vor allem in der Pubertät noch häufig.

Im Grunde geht es darum, herauszufinden, wie man sich wohl fühlt und in seinem Leben einrichten möchte - es bringt nicht viel, wenn ich mich als Introvertierte auf Dauer anderen Menschen anschließe, die so ganz anders sind als ich, wenn ich mich dann "verbiegen" muss, und andererseits habe ich als Extrovertierter auf Anhieb vermutlich nicht viel mit Introvertierten gemeinsam. Dennoch kann man sich natürlich bei beiden Naturellen auf den jeweils anderen Typen einlassen und erfährt so noch einmal ganz neue Perspektiven, die man andernfalls übersehen hätte.

Buchtipp: Still - die Kraft der Introvertierten, Susan Cain, ISBN 9783442157648.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Lernschwäche bei PTBS?

(Foto: Delphine Hourlay/pexels.com)

Bei Stress kann das Gehirn Informationen nur begrenzt aufnehmen und behalten, denn bei "Gefahrenmeldung" ist es wichtig, entweder anzugreifen oder zu fliehen, um der Gefahr nicht zu erliegen. Insofern kann eine PTBS schon damit zusammenhängen, denn dabei meldet das Gehirn auch dann noch Gefahr, wenn diese längst vorbei ist.

Es kann helfen, die Umgebung möglichst "sicher" zu machen, in der du lernst. Dazu gehört auch die Körperhaltung beim Lernen und das Sich-Platzieren im Raum, z.B. lernen manche besser, wenn sie die Wand im Rücken haben oder ins Grüne sehen können. Probiere es am besten aus, was dir hilft, dich besser zu konzentrieren. Zimmerpflanzen und natürliche Farben sind ebenso unterstützend wie ätherische Raumsprays, z.B. von Farfalla oder Primavera, denn sie wirken direkt über das Gehirn auf unsere Stimmung.

Bei Stress empfiehlt es sich grundsätzlich, den Körper mit einzubeziehen, wenn es darum geht, Stressreaktionen des Körpers auszugleichen. Ich habe an anderer Stelle schon eine Frage dazu beantwortet, vielleicht möchtest du dir die Antwort mal ansehen:

https://lichtwelten.blogger.de/stories/2779190/ und
https://lichtwelten.blogger.de/stories/2779193/ sowie
https://lichtwelten.blogger.de/stories/2779194/ :)

... link (0 Kommentare)   ... comment


Samstag, 25. April 2020
Willkommen auf LICHTWELTEN

(Foto: Noel Ross/pexels.com)

Der LICHTWELTEN Blog erblickt hier und heute das Licht der Welt und birgt hoffentlich hilfreiche Informationen für dich.

In der Navigation unter "Themen" findest du alle Themen meines Blogs in alphabetischer Reihenfolge.

Selbst habe ich weite Reisen im Innen und Außen hinter mir, und ich bin fest davon überzeugt, dass alles einen tieferen Sinn hat. Es ist mir eine Freude, anderen auf ihrem Weg zu begleiten, ihnen inspirierende Impulse zu geben und mein Licht strahlen zu lassen.

Ich hatte eine naturnahe Kindheit, die ich täglich draußen spielend verbrachte. Meine Fantasie und meine Tatkraft waren nahezu grenzenlos, was ich wie vermutlich fast jeder von uns im Lauf der Zeit verlor und mir erst wieder zurückholen musste. Es ist mir heute ein Bedürfnis, anderen dabei zu helfen, wieder in ihre volle Kraft zu kommen und ihre guten Eigenschaften zu fördern, damit Liebe, Ruhe und innerer Frieden in deren Leben einziehen können. Meine Vision ist eine Erde, auf der jeder seine besonderen Gaben zum Wohle aller einsetzen kann.

Meine Gabe ist es, Menschen den Zugang zu ihren Emotionen wiederfinden und heilsame Offenheit und Nähe entstehen zu lassen. Gerne begleite ich dich mit diesem Blog und, wenn dein Herz das möchte, im persönlichen Gespräch am Telefon oder beim Walk & Talk :)

Kontaktiere mich dafür gerne per Mail: hsp-gruppe @ freenet.de

Ich freue mich, wenn du meinen kleinen Blog deinen Freunden weiterempfiehlst. Gerne schreibe ich auch Gastartikel auf deiner Seite bzw. deinem Blog :)

Deine Parvati

... link (0 Kommentare)   ... comment